Campingwelt-Blog

Seecamping Appesbach
Seecamping Appesbach

Seecamping am Wolfgangsee: ein kleiner Erlebnisbericht

Veröffentlicht am 19. Juli 2021

Mein Name ist Astrid Brunner und ich lebe gemeinsam mit meinem Mann Peter und unseren Kindern Alexander und Julia (sieben und fünf Jahre alt) in Wien. In den vergangenen Jahren verbrachten wir unseren Familienurlaub immer in Hotels und Ferienwohnungen. Das war zwar sehr schön, dennoch wuchs in uns irgendwann mehr und mehr der Wunsch, es doch auch einmal mit Campen zu versuchen. Die Ungezwungenheit und Freiheit, das Gefühl von Abenteuer in Verbindung mit einem gewissen Komfort: All das reizte uns – und insbesondere unsere Kinder – sehr. Opa Erich stellt uns auch gleich sein Wohnmobil zur Verfügung, so dass wir nur noch nach einem passenden Ziel Ausschau halten mussten. Beim Stöbern auf der Homepage der Campingwelt stießen wir schnell auf den Campingplatz Appesbach. Die tolle Lage direkt am Wolfgangsee, den wir bislang nur aus dem Fernsehen und aus Reiseprospekten kannten, gefiel uns sehr. Also buchten wir einen Stellplatz für die erste Ferienwoche ab dem 04. Juli. Als Camping-Neulinge wussten wir gar nicht recht, was uns erwartet, dementsprechend groß waren Vorfreude und Spannung.

Und dann ging es endlich los …

Unser erster Eindruck nach der Ankunft: top! Genau so muss Camping am Wolfgangsee sein! Wir wurden sehr freundlich empfangen und erhielten auf jede Frage eine ausführliche Antwort. Von der ersten Sekunde an hatten wir das Gefühl, dass wir hier willkommen waren: So verflog bei uns „Anfängern“ die Unsicherheit im Nu! Den ersten Tag verbrachten wir mit kleinen Erkundungstouren auf dem sehr gepflegten und weitläufigen Gelände. Wir schauten am Badestrand vorbei, betrachteten die Boote, staunten über das herrliche Bergpanorama und gönnten uns ein leckeres Essen im Seecafé. Dabei schmiedeten wir eifrig Pläne für die kommenden Urlaubstage.

Ferienspaß am und im Wasser

Der Wolfgangsee übte auf uns eine magische Anziehungskraft aus. Das Wasser ist herrlich klar und glitzert in der Sonne in unzähligen Nuancen. Den ersten Ausflug aufs Wasser unternahmen wir mit dem Tretboot „Gisela". Und weil unser „Appetit“ auf Boote dabei so richtig geweckt wurde, gönnten wir uns am Folgetag noch eine Ausfahrt mit dem Elektroboot. Wie herrlich es doch ist, ganz gemütlich über den See zu schippern, die Sonne zu genießen und all die vielen Fische zu beobachten, die unser Boot begleiteten! An einem Tag wechselten mein Mann und ich uns ab: Einer verbrachte mit den Kindern fröhliche Stunden am Spielplatz, während der Andere an einem SUP-Einsteiger-Kurs teilnahm. Doch natürlich wollten wir die tolle Umgebung auch auf dem Landweg erkunden.

Unterwegs in der Natur

Die Wanderwege rund um den Wolfgangsee sind ein Traum! Selbst unser Nachwuchs, der Spaziergänge sonst eher „langweilig“ findet, schnürte morgens mit Feuereifer die Rucksäcke. Es gab ja auch so viel zu entdecken: grüne Wiesen mit bunten Blumen und duftenden Kräutern, die Schafbergbahn, die uns hinaus auf den Berg brachte, und natürlich den zauberhaften Bienenweg bei Strobl, von dem unsere Kleinen restlos begeistert waren. Wir hätten nie gedacht, dass Camping am Wolfgangsee so entspannend und erholsam sein kann! Absolutes Highlight war jedoch die Sommerrodelbahn: Noch heute reden wir sehr oft von der rasanten Fahrt auf den kleinen Flitzern. Leider ging unser Urlaub viel zu schnell vorbei. Beim Seecamping am Wolfgangsee konnten wir endlich wieder mal eine unbeschwerte Familienzeit miteinander verbringen. Darum steht jetzt schon fest: Wir kommen wieder!